BAK will Revanche im Topspiel

Wenn am Sonntag um 13:00 Uhr die Partie zwischen dem Tabellenführer Carl Zeiss Jena und dem Dritten des Tableaus, dem Berliner AK, angepfiffen wird, ist es ganze 175 Tage her, dass diese beiden Teams sich das letzte Mal auf dem Grün gegenüberstanden. Damals hieß es nach 90 Minuten 3:0 für die Thüringer im Paradies, so nennen die Jeneraner ihr Ernst-Abbe-Sportfeld auch. Die Auswärtsfahrt in die 250 Kilometer entfernte Lichtstadt hatte sich für die Hauptstädter zu einem düsteren Höllentrip entwickelt. Für diese deutliche Niederlage will sich der Athletik Klub nun revanchieren – und das muss er auch. Will man den Anschluss an den Spitzenreiter nicht verlieren und somit die Chance auf den Staffelsieg wahren, zählt nichts anderes als ein Sieg. Aktuell beträgt der Rückstand des BAK elf Punkte auf die Blau-Gelben, allerdings hat man in Moabit noch ein Spiel weniger auf dem Konto.

In der Vorsaison schlugen die Athleten Carl Zeiss noch mit 1:0 im Poststadion – eine Ausnahme in der gemeinsamen Vergangenheit der beiden Klubs. Nur zwei von neun Aufeinandertreffen konnten die Moabiter für sich entscheiden. Fünf Mal hieß der Sieger Jena. Um diesen Heimsieg aus der Vorsaison zu wiederholen, bedarf es beim BAK allerdings einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zu den letzten drei Heimspielen, von denen kein einziges gewonnen werden konnte (zwei Niederlagen, ein Remis). Nicht dabei mithelfen kann Innenverteidiger Kevin Kahlert. Der Abwehrhüne fällt mit einem Muskelbündelriss mehrere Wochen aus. Ihn wird voraussichtlich, wie schon in Teilzeit gegen Auerbach und in Vollzeit gegen Bautzen, Ahmed Azaouagh vertreten. Ansonsten sind für das Topspiel, bis auf die Langzeitverletzten, alle Spieler an Bord.

Auch der Gegner aus Jena kann aus den Vollen schöpfen. Toptorschütze Manfred Starke (zehn Saisontore) ist nach einer Leistenverletzung voraussichtlich wieder einsatzbereit. Neben ihm muss der BAK vor allem auf den gebürtigen Berliner Timmy Thiele aufpassen. Jenas Topscorer sammelte fünf seiner 14 Scorerpunkte in den letzten drei Spielen. Außerdem hat man mit Bedi Buval einen torgefährlichen Joker in der Hinterhand – der Franzose hatte in der aktuellen Saison sechsmal Grund zu jubeln. Allgemein präsentiert sich die Mannschaft von Mark Zimmermann in blendendem Zustand. Mit 42 Treffern und nur neun Gegentoren stellt der Tabellenführer zeitgleich die beste Offensive und Defensive der Liga – Folge: Mit nur zwei Niederlagen (0:3 gegen RB Leipzig II, 1:2 gegen ZFC Meuselwitz) thronen die Jeneraner souverän auf Platz 1. Allerdings steht für den Ligaprimus ein hartes Restprogramm an. In den letzten 12 Saisonspielen treffen sie auf die aktuelle Top-Ten der Liga. Die Chance, dass die Gegner vom Sonntag im weiteren Saisonverlauf noch Punktverluste hinnehmen müssen, stehen nicht schlecht. Sollte der BAK also siegreich aus dem Topspiel hervorgehen, könnte es wieder spannend werden im Kampf um den Meistertitel.

 

Daten zum Spiel:

Regionalliga Nordost, 24. Spieltag

Berliner AK 07 vs. Carl Zeiss Jena

Anstoß: 13:00 Uhr

Poststadion, Berlin

Ticketpreise:

Regulär 10,00 €

Ermäßigt 8,00 €