Derbe Schlappe beim Aufsteiger

BAK vs. Fürstenwalde 1-4-min

Nachdem sich der BAK und der bisherige Cheftrainer Jörg Goslar unter der Woche einvernehmlich getrennt hatten, saß Abu Njie, der bisher den Posten des Co-Trainers Inne hatte, beim Spiel gegen Aufsteiger Union Fürstenwalde erstmals als Hauptverantwortlicher auf der Bank. Njie nahm auch gleich einige Änderungen vor: Winterneuzugang Seref Özcan spielte erstmals von Anfang an und Uzoma Eke, der in der Rückrunde kaum Einsatzzeiten sammeln durfte, stand in der Startelf. Vor 404 Zuschauern in der Bonava-Arena dauerte es eine knappe halbe Stunde, bis es die erste nennenswerte Chance zu sehen gab. Kevin Stephan kam nach einer Ecke von Zimmer mit dem Kopf an den Ball, doch FSV-Keeper Bittner konnte das Leder abwehren. In der Folge kamen sowohl der BAK als auch die Gastgeber zu weiteren Chancen. Die entscheidende Szene des ersten Spielabschnittes verzeichneten jedoch die Brandenburger für sich. In der 42. Minute war es ausgerechnet Nils Stettin, der erst in der Winterpause vom BAK nach Fürstenwalde gewechselt war, der nach einer unübersichtlichen Situation das 1:0 für die Gastgeber erzielte – sein erstes Saisontor. So lautete auch der Pausenstand.

Nach Wiederanpfiff dauerte es dann nur neun Minuten bis zum nächsten Nackenschlag für den Athletik Klub. Darryl Geurts konnte Stephan Flauder mit einem satten Schuss überwinden – 2:0 für Fürstenwalde (54.). Njie reagierte und brachte Sagat und Yildirim für Slavov und Özcan, doch diese Wechsel sollten keine Wirkung zeigen. Stattdessen machte der Aufsteiger in Person von Rico Gladrow in der 84.Minute den Sack zu. Nach einem schnellen Einwurf legte Siakam auf den eben genannten Gladrow quer, der schob den Ball ins leere Tor (84.). Zwei Minuten vor Ende konnte der eingewechselte Pepic per Außenristschuss wenigstens noch den Ehrentreffer für den BAK erzielen. Den Schlusspunkt unter die Partie setzte aber erneut die Mannschaft von Matthias Maucksch. Will Siakam traf in der Schlussminute zum 4:1-Endstand für Fürstenwalde. Ein bitterer Tag für den BAK und Interimscoach Abu Njie.

Gleichzeitig siegte RB Leipzig mit 6:1 beim heutigen Gegner Schönberg und zog aufgrund der besseren Tordifferenz in der Tabelle am BAK vorbei.

 

Aufstellungen:

Berliner AK: Flauder – Belegu, Azaouagh (77., Pepic), Trapp, Mühlbauer – Chahed, Uzoma – Zimmer, Özcan (59., Yildirim) – Slavov (61., Sagat), Stephan

Union Fürstenwalde: Bittner – Yesilli, Süß, Zwerschke, Wunderlich – Karaszewski, Wuthe, Gladrow (90., Weinreich), Geurts (85., Mlynarczyk) – Zurawsky, Stettin (74., Siakam)

Tore: 1:0 Stettin (42.), 2:0 Geurts (54.), 3:0 Gladrow (83.), 3:1 Pepic (88.), 4:1 Siakam (90.)

Gelbe Karten: Süß, Gladrow, Geurts, Zurawsky, Flauder, Belegu, Azaouagh, Chahed

Schiedsrichter: Toni Wirth

Stadion: Bonava-Arena (Fürstenwalde)

Zuschauer: 404