0:2 Niederlage bei Hertha BSC II

Hertha BSC II vs BAK 2-0

Im zweiten Berlin-internen Duell binnen vier Tagen traf der BAK im Amateurstadion auf dem Olympia-Gelände auf die Zweite Mannschaft von Herta BSC II. Nach dem Erfolg unter der Woche bei Viktoria Berlin, wollte die Mannschaft von Abu Njie den nächsten Auswärtssieg folgen lassen. Nach vier Minuten hätte es auch fast den perfekten Start dafür gegeben. Wie schon gegen Viktoria schlug Ex-Herthaner Maximilian Zimmer einen gefährlichen Freistoß in Richtung Tor. Der Ball knallte gegen die Unterkante der Latte und sprang von dort leider nicht hinter, sondern vor die Torlinie. Im direkten Gegenzug hatte den der frühere BAK-Akteur Mlynikowski die Chance zur Führung für die Alte Dame, vergab diese jedoch. In der 22. Minute prüfte Herthas Cakmak dann Jakub Jakubov im BAK-Tor durch eine direkte Ecke. Doch auch die Athleten erarbeiteten sich Chancen. In der 33.Minute war es der wohl torgefährlichste Innenverteidiger der Liga, Kevin Kahlert, der einen Kopfball nach einer Flanke aus dem Halbfeld knapp am Tor vorbei köpfte. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff sollte es dann aber doch im BAK-Tor einschlagen. Nach einer Ecke von Alexander Baumjohann vollendete Fabian Eisele per Kopf – 1:0 für die Hertha. Gleichzeitig der Pausenstand.

Mit dem Willen nachzulegen, kam Hertha aus der Kabine. Ein Versuch von Mike Owusu flog zum Glück nur ans Außennetz, eine weitere Gelegenheit durch Cakmak vereitelte Jakubov. Auch Fabian Eisele hätte noch seinen zweiten Treffer des Tages markieren können. Sein Versuch aus der Drehung, nach Vorarbeit von Owusu und Baumjohann, sollte jedoch nicht zum Erfolg führen. Gegen Ende der Partie erarbeitete sich der BAK dann zwar ein spielerisches Übergewicht, tat sich aber schwer, klare Chancen herauszuspielen. Zwar boten sich den Moabitern einige Gelegenheiten durch Standardsituationen, ein Tor sollte dem Tabellenvierten an diesem Tag aber einfach nicht gelingen. So kam es, dass die Herthaner in der Schlussminute das allesentscheidende 2:0 erzielten. Nach einer Kombination über Baumjohann und Cakmak musste Sidney Friede nur noch einschieben. Nach dieser Aktion beendete Jacob Pawlowski die Begegnung vor 217 Zuschauern. Etwas Positives hatte der Tag aber dennoch für den BAK: Tobias Hasse feierte nach seinem Kreuzbandriss im August sein Comeback und wurde in der 68. Minute für Orhan Yildirim eingewechselt.