5:2 – Küc ballert BAK mit Dreierpack zum Sieg!

Nachdem es zum Heimspielauftakt einen Last-Minute-Sieg gegen den FSV Luckenwalde zu bejubeln gab, erkämpften sich unsere Athleten am 4. Spieltag beim spektakulären 3:3 gegen Viktoria einen weiteren Punkt vor heimischer Kulisse. Gegen den Tabellenfünften FC Oberlausitz Neugersdorf wollte die Zschiesche-Elf die bisher Niederlagen-freie Heimsaison unbedingt fortführen. Die 90 Minuten sollten sich ähnlich unterhaltsam gestalten, wie schon die 180 im Posti zuvor.

Im Vergleich zur 0:1-Niederlge am 5.Spieltag gegen die VSG Altglienicke, gab es personell eine Umstellung beim BAK. Kapitän Lovro Sindik musste erstmals in dieser Saison auf der Bank Platz nehmen, für ihn rutschte Tunay Deniz in die Startelf.

Von Beginn an versuchten beide Teams offensiv in Erscheinung zu treten. Bereits nach acht Minuten tat der BAK dies erfolgreich. Nach einer Flanke von der rechten Seite durch Florijon Belegu, kam der Ball über Umwege zu David Danko, der umspielte Schlussmann Pokorny geschickt und netzte aus kurzer Distanz zur Führung für die Athleten ein. Nur fünf Minuten später verpasste Enes Küc nach einer Ecke per Kopf nur knapp das 2:0. Es folgte weiter Chance um Chance, doch ein ums andere Mal wurden die Tormöglichkeiten nicht genutzt. Erst nach einer halben Stunde konnten sich die Neugersdorfer stabilisieren – und erzielten prompt den Ausgleich. Der torgefährliche Offensivmann Djumo setzte den Ball, nach einem Zuspiel in den Rücken der BAK-Abwehr, ins untere rechte Toreck – 1:1 (30.). Das ließen die Hausherren nicht lange auf sich sitzen. Der an diesem Tag alles überragende Enes Küc schnappte sich das Leder in der eigenen Hälfte und zündete den Turbo. Knapp 23 Meter vor dem gegnerischen Tor entschied er sich für den Torabschluss und nagelte den Ball mit brachialer Gewalt in den oberen linken Torwinkel – 2:1 (35.). Mit dieser Führung ging es in die Pause.

Neuer Spielabschnitt, gleiches Bild: der BAK dominierte die Partie. Ein Zuspiel von Pekdemir konnte Brügmann aus Nahdsitanz nicht im Tor unterbringen. Nach zwölf Minuten im zweiten Spielabschnitt zappelte der Ball dann aber dennoch wieder im Netz der Gäste. Einen eigentlich harmlosen Flachschuss von Yildirim, aus mehr als 20 Metern Entfernung, konnte FCO-Keeper Pokorny nicht festhalten. Der Ball trudelte halbwegs ungestört zum 3:1 über die Torlinie (57.). Doch irgendwie fand der Tabellenfünfte noch einmal den Weg zurück in die Partie. Nach einer flachen Hereingabe von Vachousek, vergab Josef Marek erst aus fünf Metern, drückte den Ball im Anschluss aber im sitzen zum erneuten Anschluss über die Linie – 2:3 (62.). Wieder musste der BAK darum zittern, sich für eine starke Leistung wohlmöglich nicht selbst zu belohnen. Doch wieder dauerte es nur sechs Minuten, bis die Gemüter etwas beruhigt werden konnten. Nach einem Konter über Pekdemir, spielte dieser Enes Küc im Strafraum an. Die Nummer zehn behielt einen kühlen Kopf und platzierte das Spielgerät überlegt in der unteren linken Ecke – 4:2 (69.). Seine überragende Leistung krönte Küc dann acht Minuten vor Spielende. Nach einem Handspiel im Strafraum entschied Schiedsrichter Marcel Unger zu Recht auf Strafstoß. Küc trat an und erzielte seinen dritten Treffer des Tages. Das 5:2 war gleichzeitig auch der Endstand.

Der BAK besiegte Neugersdorf deutlich und verdient und bleibt damit auch im dritten Heimspiel ungeschlagen. Nächster Gegner im Poststadion ist dann aber der Tabellenführer Energie Cottbus, welcher momentan souverän an der Tabellenspitze steht.

Das sagten die Trainer:

Vragel da Silva (Neugersdorf): „Bin von meiner Mannschaft absolut enttäuscht. Wir haben in der Abwehr zu viele Fehler gemacht. Wir müssen viel mehr Druck auf den Gegner machen. Das haben wir ganz klar versäumt und damit noch die Spielfreunde vom BAK gefördert.“

Markus Zschieschke (Berlin): „Kompliment an meine Jungs. Wir haben nach dem 1:0 unseren Plan durchgesetzt. Trotzdem waren unsere Leistungen in dem Spiel sehr schwankend. Mit dem 5:2 sind wir sehr zufrieden. Allerdiengs müssen wir im Spiel selbst noch mehr Konstanz hineinbringen.“