Anschauliches 1:1 gegen Meuselwitz

Bei herrlichem Fußballwetter und frühlingshaften Temperaturen traf der heimische BAK im Poststadion auf die Mannschaft der Stunde in der Regionalliga Nordost, den ZFC Meuselwitz.

Schon in den ersten Spielminuten entwickelte sich ein munteres auf und ab. Nach 30 Sekunden tauchte der BAK erstmals im gegnerischen Strafraum auf, der Schuss wurde aber zur Ecke abgeblockt, welche nichts einbrachte.  In der fünften Minute entwickelte sich ein Ballverlust im Mittelfeld zum Boomerang und einem gefährlichen Konter, welche die Nummer 7 der Gäste, Janik Mäder, an Jakubov im BAK Tor zum 0:1 vorbeispitzelte.

Nach dem 0:1 plätscherte das Spiel etwas dahin. Der BAK unternahm sporadische Pressingversuche, einer davon führte zu einem miserablen Torwartabschlag von dem der BAK aber kein Kapital schlagen konnte. Immer wieder wurden auch die Flügel eingesetzt. In der 19. Minute führte einer dieser Flanken von Coskun fast zum Ausgleich, aber die scharfe Hereingabe wurde von Freund und Feind verfehlt.

>> FOTOS ZUM SPIEL VON MEHMET DEDEOGLU <<

Auch der weitere Spielverlauf fand fast ausschließlich in der Hälfte des ZFC statt. Der BAK kombinierte sich immer wieder schön vor den Strafraum, blieb dann aber wie so häufig ungefährlich im Torabschluss. Am gefährlichsten war eine Flanke in der 29. Minute aus dem rechten Halbfeld, welche die Köpfe der BAK Stürmer knapp verfehlte.

Den nächsten Aufreger gab es dann in der 30. Minute, als ein Kopfball nach einer Yildirim Flanke knapp das Gehäuse des ZFC verfehlte. Der BAK machte nun gehörig Druck, immer wieder versuchte Coskun seine Mitspieler in Szene zu setzen, bei einer Flanke in der 35. Minute hatte der BAK Stürmer freie Schussbahn, ballerte den Ball aber in den sonnigen Nachmittagshimmel.

Kurz vor der Halbzeit gab es nun Chancen im Minutentakt. Gleich in der 39. Minute wurde eine Freistossflanke nur ungenügend vom ZFC abgewehrt, aus 12 Metern hatte Belegu freie Schussbahn, der Ball ging aber weit über das ZFC  Gehäuse.

Kurz vor der Halbzeit wurde das Spiel auch ruppiger. So holte sich der agile Coskun durch ein Frustfoul die erste gelbe Karte der Partie ab. Pünktlich pfiff dann Schiedsrichter Allwardt zu Halbzeit. Etwas schmeichelhaft ging es mit einem 0:1 in die Halbzeit. Der BAK hatte gefühlt 75% Ballbesitz, aber ein Konter reichte für das 0:1.

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit hatte der ZFC mehr vom Spiel. In der 48. Minute hätte es fast einen gefährlichen Abschluss gegeben. Der Schuss wurde aber vom BAK geblockt. Danach verlagerte sich das Spiel wieder überwiegend in die Hälfte der Gäste. Der BAK musste aber weiter auf den gefährlichen Torschützen Mäder achten, der immer wieder auf Konter an der Mittelinie lauerte.

In der 57. Minute dann der erhoffte Ausgleich für den BAK. Über die rechte Seite marschierte Felix Brügmann und flankte scharf in die Mitte, wo er Verteidiger Weinert anschoss und der Ball an die Unterkante der Latte ins Tor sprang.

Danach behielt der BAK weiter das Heft des Handelns in der Hand. Der ZFC wurde nur durch gelegentliche Standards und Konter weiter gefährlich. Als in der 71. Minute Pierre Becken einen herrlichen Volleyschuss Richtung ZFC Tor abfeuerte, wurde dieser vom eigenen Mann unglücklich ins Aus abgelenkt, sonst wäre es erneute ein Tor der Marke „Tor des Monats“ geworden.

Danach war wieder viel Leerlauf angesagt, der ZFC wollte nicht, der BAK kombinierte weiter gekonnt bis zum Strafraum, konnte den Ball aber nicht im Kasten unterbringen. Am gefährlichsten war ein Schuss von Küc in 83. Minute, der eine seltsame Flugbahn annahm und sich fast hinter dem Torwart ins Tor senkte, dann doch nur auf dem Tornetz landete. Dies war ein Weckruf für die Schlussoffensive des BAK, gleich in der 85. Minute wurde ein scharfer  Schuss von Deniz knapp zur Ecke abgewehrt. Im Minutentakt wurde nun das Tor des ZFC belagert, nach 86. Minute rollte ein gefährlicher Konter der Hauherren auf das Tor zu, der folgende Schuss konnte vom ZFC noch so gerade von der Linie gekratzt werden.

Doch die Schlussoffensive kam zu spät, so blieb es beim 1:1.  Es sind sicherlich zwei verlorene Punkte für den BAK, der ZFC war in fast allen Belangen unterlegen, nur bei Kontern gefährlich und hatte auch nur eine wirklich Chance im Spiel, welche aber saß. So wurde die Revanche für die deftige Hinspiel-Niederlage verpasst, während der ZFC auch gegen den dritten der Regionalliga ohne Niederlage blieb.

STIMMEN ZUM SPIEL

Heiko Weber, Trainer ZFC Meuselwitz: „In dem Stadion auf diesem Rasen ist es unglaublich schwer Fußball zu spielen. Das kam uns heute sogar gelegen, weil BAK fußballerisch gesehen die klar bessere Mannschaft ist. Wir waren am Mittwoch in Halberstadt und nachts um 1 Uhr zuhause, hatten eigentlich damit gerechnet, dass wir heute überrollt werden, da wir nur mit 13 Spielern hergefahren sind. Wir sind schnell in Führung gegangen. Hatten aber heute wenig Chancen, selbst noch ein Tor zu erzielen. Optisch war BAK klar besser.“

Markus Zschiesche, Trainer BAK 07: „Wir wußten dass die Meuselwitzer sehr konterstark sind, und nicht viele Chancen brauchen, um Tore zu machen. In der 6 Minute hatte es dann bei uns geklingelt. Das war natürlich sehr unglücklich… Ich habe ein sehr anschauliches Spiel gesehen. Ich bin vollkommen zufrieden mit der Truppe. Wir sind mit Herz dabei, wollen jedes Spiel unbedingt gewinnen, jede Situation für uns entscheiden. Wir hatten viele herausgespielte Chancen. Der letzte Pass war ein bisschen unglücklich, entweder nicht richtig getroffen oder durchgespielt… Wir hatten alles versucht, alles gegeben. Dann nimmt man den Punkt auch gern mit.“

Text: Jan Sawicki
Foto: Mehmet Dedeoglu