Auswärtsspiel-Vorschau: Germania Halberstadt gegen BAK 07

Laut Cheftrainer Markus Zschiesche steht den BAKlern an diesem Wochenende (Sa. 14.04.18, 13:00 Uhr) ein schweres Auswärtsspiel bevor: „Halberstadt ist sehr spielstark und seit 5 Spielen ohne Niederlage. Aber wir brauchen uns nicht verstecken. Wir sind auch seit 4 Spielen ohne Niederlage und haben 2018 erst einmal verloren.“  Es handelt sich zudem um den Auftakt in englische Wochen. 5 Spiele stehen uns in den nächsten 16 Tagen bevor. Hier kommt die Vorschau auf diesen Samstag.

Der Gegner:
Name: VfB Germania Halberstadt
Gründung: 3.9.1997 (Fusion von Germania und VfB Halberstadt)
Vereinsfarben: Schwarz/Rot/Weiß
Größte Erfolge: Aufstieg in die RL Nordost 2011 und 2017
Teilnahme am DFB Pokal 2017/18
Direkte Bilanz: 8-2-1
Trainer: Andreas Petersen (57)

So lief das Hinspiel:

Der Aufsteiger reiste damals auswärts noch ungeschlagen nach  Moabit an. Auch beim BAK konnte sich der VfB schadlos halten. Der BAK hatte zwar eine starke Anfangsphase und ging nach 15 Minuten durch ein Standard-Kopfballtor durch Torjäger Felix Brügmann mit 1:0 in Führung. Diese Führung stachelte den Aufsteiger aber an, der jetzt am Drücker war. Der BAK versäumte es, Konter erfolgreich abzuschließen. So konnte auch ein Alleingang auf den Torhüter nicht mit einem Torerfolg gekrönt werden.  Jetzt werden fünf Euro für das Phrasenschwein fällig. So kam es wie es kommen musste, wer seine Dinger vorne nicht rein macht, muss sich am Ende nicht wundern wenn es hinten klingelt. Nach einer Freistoßflanke bekam Sindik den Ball gegen die Hand und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Elfmeter. Den verwandelte Tim Oschmann zum letztlich verdienten Ausgleich.

Germania ist zwar nur Tabellenneunter, aber schlägt sich als Aufsteiger sehr wacker in der Regionalliga Nordost. Sie sind auswärts etwas stärker (nur 3 Niederlagen, darunter bei beiden souveränen Spitzenteams), haben aber auch zuhause schon die ein oder andere Schlacht geschlagen, unter anderem ein irres 4:5 gegen den BFC Dynamo. Das Ziel des BAK kann nur sein, seinen dritten Tabellenplatz zu festigen. Bei 10 Punkten und zwei Spielen Rückstand auf den Tabellenzweiten dürfte da nicht mehr viel gehen. Der Abstand zwischen Platz 3 und 9 beträgt aber gerade mal 6 Punkte.

Der Trainer des Gegners:

Wer jetzt stutzig wird beim Namen Petersen, der macht dies zurecht. Andreas Petersen ist der Vater des Bundesligaspielers vom SC Freiburg und Olympia Silber Helden Nils Petersen. Er befindet sich in seiner zweiten Amtszeit in Halberstadt. Auch bei seiner ersten Tätigkeit stieg er mit dem Verein auf, wechselte dann aber nach Magdeburg. Über die Stationen Neustrelitz und Rehden kam er 2016 wieder zurück nach Halberstadt und mit ihm der Erfolg. Er beendete die Saison 2016/17 als Tabellenzweiter, womit sich der VfB für die Aufstiegsspiele qualifizierte. Hier setzte man sich gegen Optik Rathenow durch. Nicht nur das, man erreichte sogar den DFB-Pokal. Hier traf man in der ersten Runde…… auf den SC Freiburg. Es kam  also zum Vatersohn Duell, der Sohn schenkte seinem Vater auch gleich das 0:1 ein. Man hielt sich aber achtbar und schied nur äußerst unglücklich mit 1:2 aus.

Der Torjäger:

Florian Beil ist nicht nur Kapitän und treueste Seele des Vereins (seit 2014), sondern auch die Torversicherung. Er führt die interne Torjägerliste mit 12 Treffern an, dazu kommen noch zwei Torvorlagen. Der aus der Jugend der TSG Hoffenheim stammende Beil ist ein gestandener Regionalliga Spieler. Über die Stationen Hannover 96 II und 1.FC Magdeburg landete er 2014 bei Germania Halberstadt. Nach eher unauffälligen drei Saisons, platze bei ihm in der Aufstiegssaison der Knoten und er erzielte 15 Tore, war also maßgeblich am Aufstieg beteiligt.

Der Historische:

Noch ein Stürmer der hier erwähnt wird, Kay Michel. Mit einem Tor in der Liga hat er bisher nicht mit Torgefährlichkeit geglänzt. Aber eine Sache kann ihm keiner mehr nehmen. Im DFB-Pokal Spiel gegen den SC Freiburg gelang ihm kurz vor Schluss der viel umjubelte erste Treffer von Haberstadt in dem Wettbewerb. Es war zwar „nur“ das 1:2, aber gegen einen Bundesligisten mehr als beachtlich. Außerdem war er der Ausgleichstorschütze im Hinspiel bei Optik Rathenow.

Warum sich das ansehen?

Obwohl alles Oben entschieden ist, tobt der Kampf dahinter erbittert um die Plätze. Der BAK hat in den letzten Spielen eine gute Form gezeigt und nur eine Niederlage in den letzten 10 Spielen kassiert. Auch beim 1:1 gegen Meuselwitz war man drückend überlegen, verstand es nur nicht das Tor zu treffen. Der Fußball bis zum Strafraum ist immer ansehnlich, also wird auch diesmal wieder vorne häufiger geknipst? Wir werden es hoffentlich am Samstag den 14.4. in Halberstadt sehen.

 

 

Text: Jan Sawicki
Foto: Mehmet Dedeoglu