Heimspiel-Vorschau: BAK 07 gegen ZFC Meuselwitz

An diesem Samstag (7.4.2018) trifft der BAK im Poststadion auf die Mannschaft der Stunde, den ZFC Meuselwitz. Wollen die BAKler ihren dritten Platz festigen und evtl. noch einen Angriff auf die Regionalliga-Vizemeisterschaft unternehmen, sollte dieses Spiel gewonnen werden. Auch aus dem Grund, damit der Gegner auf Distanz gehalten werden kann.

>>FACEBOOK-FREUNDE EINLADEN ZUM BAK HEIMSPIEL AM 7. APRIL<<

Der Gegner:
Zipsendorfer Fußballclub Meuselwitz
Gegründet: 1990
Vereinsfarben: Rot-Weiß
Trainer: Heiko Weber
Homepage: www.zfc.de

Der ZFC ist zwar momentan nur Tabellenachter, aber die letzten zwei  Ergebnisse ließen aufhorchen. Erst wurde der ungeschlagene, souveräne Tabellenführer Cottbus mit 2:1 nach Hause geschickt, danach wurde der nicht minder souveräne BFC Dynamo mit dem gleichen Ergebnis bedacht. Neben diesem Lauf des ZFC steht auch noch unsere 0:4 Schlappe aus dem Hinspiel.

So lief das Hinspiel:

Trotz eines gehaltenen Elfmeters von Torhüter Jakubov kamen wir mit 0:4 gehörig unter die Räder. Dabei war das Spiel ausgeglichener als es das Ergebnis aussagt. In der ersten Halbzeit hatte der BAK sogar die besseren Chancen, geriet nur in zwei Konter und der ZFC konnte beide zu Treffern nutzen. So ging es in der zweiten Halbzeit weiter, der BAK versuchte alles, der ZFC machte die Tore. Mit fast 100 prozentiger Chancenverwertung schickten die Meuselwitzer den BAK zurück nach Berlin. 0:4 war dann doch eine herbe Klatsche.

Der Trainer des Gegners:

Wenn am Samstag der Gegner aufläuft, steht ihnen mit Heiko Weber ein Trainer gegenüber dem historisches gelungen ist. Von den Spielern des BAK wird sich keiner dran erinnern, nur Trainer Zschiesche könnte ein dunkle Erinnerung daran haben. Heiko Weber schoss das letzte Tor der DDR-Oberliga, für den FC Carl-Zeiss Jena. Dieser schloss damit die letzten Saison der Oberliga als sechster ab und qualifizierte sich damit als letzte Mannschaft für die 2.Bundesliga. Dort ging für ihn das Tore schießen munter weiter und er netzte noch 60-mal für Jena ein, ehe er nach einem glücklosen Intermezzo bei Preußen Münster seine Karriere in Jena beendete.

Hier verbrachte er auch die meiste Zeit seines Trainer Lebens und seinen größten Erfolg: Der Durchmarsch von der Oberliga Nordost in die 2.Bundesliga. Über die Stationen Cottbus und Aue landete er dann beim SSV Markranstädt. Markranstädt? Genau, dass ist der Verein, dessen Fünfte-Liga-Lizenz 2010 RB Leipzig übernahm und diese bis in die Champions League führte. Nach der gescheiterten Relegation 2014/15 mit dem SSV wechselte Weber dann zum ZFC, welche schon länger ein Auge auf ihn geworfen hatten. Hier ist er nun im dritten Jahr und durchlebt seine erfolgreichste Zeit, was auch die Siege gegen das Spitzenduo unterstreicht.

Der Torjäger des Gegners:

Yves Brinkmann (#27, Rechtes Mittelfeld):

Auch wenn hier Torjäger etwas hochgegriffen scheint, Brinkmann ist der beste Torschütze in der laufenden Saison mit 6 Treffern. Er hat  gerade in den letzten zwei Spielen gezeigt, wie wichtig er für die Mannschaft ist. Brinkmann durchlief sämtliche Jugendabteilungen von Carl-Zeiss Jena ehe er dann über Neustrelitz bei Meuselwitz landete. Hier befindet er sich nun in seiner zweiten Saison und hat nach 0 Treffern in der Vorsaison seinen Torriecher entdeckt. Besonders wichtig wurde er in den zwei zurückliegenden Spitzenspielen. Erst traf er gegen Cottbus in der Nachspielzeit zum Sieg, dann leitete er gegen Dynamo mit dem 1:0 den ebenso umjubelten Erfolg ein. Hier zeigt sich aber auch, wo das Problem des ZFC liegt, sie haben nur einen Stürmer der mehr als 2 Tore geschossen hat.

Warum soll man sich das Spiel anschauen?

Geht man von den Leistungen der letzten Wochen aus, ist es ein echtes Spitzenspiel. Der ZFC konnte die Top 2 in seine Schranken verweisen, der BAK hat nur eins seiner letzten 10 Spiele verloren (gegen Cottbus) und positioniert sich in den Top 3 um sich für die nächste Saison schon einmal in Stellung zu bringen. 

 Zwei Fragen hängen über diesem Spiel. Gelingt es dem ZFC auch den dritten Topverein der Regionalliga Nordost in Folge zu schlagen? Dies wäre sicherlich ein nicht allzu häufiges Kunststück. Kann sich der BAK nach zuletzt zwei 3:0-Siegen für die Hinspielklatsche revanchieren? Die Jungs dürften heiß sein, ersteres zu verhindern und das zweite in die Tat umzusetzen.

Text: Jan Sawicki
Foto: Mehmet Dedeoglu