Dritter Dreier in Folge – 3:0 über Halberstadt

Während Daniel Bittner erneut für Pascal Kühn das Tor des BAK hütete, konnte sich Last-Minute Neuzugang Marvin Kleihs (kam von den Würzburger Kickers) über sein Startelfdebüt freuen. Gegen den Tabellenvorletzten aus Halberstadt wollte der Athletik Klub unbedingt den dritten Sieg in Folge in der Liga einfahren – und der Start in die Partie verlief ganz nach Plan.

Bereits in der achten Spielminute köpfte Abu Bakarr Kargbo den Ball komplett unbedrängt zum 1:0 für die Hausherren in die Maschen – Keeper Brinkmann hatte keine Abwehrchance. Wer jetzt dachte die Halberstädter würden zerfallen, lag falsch. Denn die Gäste wollten mitspielen und taten dies streckenweise sogar sehr ordentlich. Immer wieder erarbeitete sich das Team von Maximilian Dentz aussichtsreiche Standardsituationen. Während die Eckstöße aber nicht immer Gefahr brachten, waren die Freistöße von Benjamin Boltze da schon von einem anderen Kaliber. Der Spezialist prüfte BAK-Schlussmann Bittner gleich zweimal, scheiterte aber beide Male. Die Hauptstädter überließen den Gästen zeitweise das Spielgeschehen und lauerten auf Gegenstöße. Wirklich große Torchancen sprangen bis zum Halbzeitpfiff aber nicht mehr heraus, so ging es mit dem 1:0-Vorsprung in die Kabinen.

Auch Ersan Parlatan schien mit der Leistung seiner Mannschaft nicht ganz zufrieden, die eigentlich nur bis zur 20. Minute stimmte. Er reagierte und brachte Oliver Hofmann für Fatlum Elezi. Trotzdem bot sich erst einmal ein ähnliches Bild wie im ersten Durchgang: Halberstadt kam zu Gelegenheiten. Sieben Minuten nach Wiederanpfiff fiel Germanias Schmitt der Ball zentral zehn Meter vor dem BAK-Gehäuse vor die Füße, nachdem einem BAK-Verteidiger zuvor das Spielgerät durchgerutscht war. Offensichtlich überrascht davon, verzog der angesprochene Schmitt ohne Not – das hätte der Ausgleich sein müssen. Die Hausherren mussten das Spiel spätestens jetzt wieder unter Kontrolle bringen, um einen Punktverlust gegen den Underdog zu vermeiden – und das taten sie auch. Erst zischte Deniz‘ Distanzschuss in der 60. Minute haarscharf am rechten Pfosten vorbei, dann vergab Kargbo eine Hundertprozentige. Immerhin war der BAK jetzt wieder wach und kam wiederholt zu guten Gelegenheiten. Allein Kargbo hätte bei besserer Chancenverwertung noch ein bis zwei Tore mehr schießen können. Es entwickelte sich ein Spiel der vergebenen Möglichkeiten, denn auch Özcan scheiterte aus schwierigem Winkel. Mitten hinein in diese Druckphase überschlugen sich die Ereignisse dann. Erst erzielte Halberstadt durch den eingewechselten Rothenstein das 1:1, das Schiedsrichter Albert aber aufgrund einer Abseitsposition aberkannte. Auf der Gegenseite zückte der Unparteiische dann zu Recht den Roten Karton gegen VfB’s Kuhnhold nach einer Notbremse (83.). Die Unterzahl sollten die Gäste direkt zu spüren bekommen. Zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit entschied Tunay Deniz mit seinem Tor aus kurzer Distanz das Spiel endgültig zu Gunsten des BAK. Die Halberstädter waren nun gebrochen und kassierten in der Nachspielzeit sogar noch das 3:0 durch Ömer Akyörük, der einen schulbuchmäßigen Konter veredelte. Dies war gleichzeitig die letzte Aktion des Spiels.

 

Stimmen zum Spiel

Ersan Parlatan: Ich habe Halberstadt dreimal beobachtet und in jedem Spiel waren sie die bessere Mannschaft, daher wusste ich, dass es heute eine schwere Aufgabe wird. Wir haben heute zwar keinen guten Ball gespielt, letztendlich interessiert uns aber nur das Ergebnis. Das positive Resultat ist natürlich ein guter Start in die Woche. Jetzt gilt dem Spiel in Chemnitz unsere volle Konzentration. Unser Ziel ist es dort eine gute Leistung zu zeigen und den Chemnitzern auf Augenhöhe entgegenzutreten. Leider wird uns in diesem wichtigen Spiel unser Kapitän Tunay Deniz fehlen, der heute seine fünfte Gelbe gesehen hat.

Maximilian Dentz: Wir wollten heute gut in das Spiel kommen, daher war das frühe Gegentor natürlich bitter für uns. Positiv ist aber, dass wir direkt zurückgekommen sind und das Spiel offen gestalten konnten. Größtes Manko war unsere Chancenverwertung. Immerhin konnten wir die Berliner damit aber etwas nervös machen. Letztendlich hat sich hinten heraus dann die individuelle Klasse durchgesetzt. Trotzdem kann ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen, denn die Bereitschaft und die fußballerische Präsenz war definitiv da.

 

Aufstellung BAK: Bittner, Kleihs, Mlynikowski, Deniz, Kargbo (83., Oschmann), Akyörük, Siemann, Möllering (64. Özcan), Elezi (46. Hofmann), Koch, Kauter

Aufstellung Halberstadt: Brinkmann, Hofgärtner, Blume, Messing (66., Korsch), Heynke, Michel, Surek, Kuhnhold, Boltze (75., Rothenstein), Schmitt (78., Vargas), Jäpel

Gelbe Karten: Mlynikowski, Deniz, Kargbo, Michel

Rote Karten: Kuhnhold

Zuschauer: 238

Schiedsrichter: Lars Albert

Tore: 1:0 Kargbo (8.), Deniz (88.), Akyörük (90.+1)

 

Foto by Mehmet Dedeoglu